In der Genealogie gibt es nichts, was es nicht gibt, man entdeckt immer familiäre Neuigkeiten. / In genealogy, there is nothing that does not exist, one discovers always familiar news.

19.05.2016

(English translation below)

Wenn man sich auf das Abenteuer Ahnenforschung eingelassen hat, erlebt man immer wieder, dass es in der Genealogie nichts gibt, was es nicht gibt oder was es nicht geben sollte oder dürfte.

Da gibt es keine Familie und keine Pfarrei, in der alles lupenrein abgelaufen ist. Man sollte auch immer daran denken, der Pfarrer wusste damals fast alles, bei den Katholiken vieles auch aus dem Beichtstuhl. Einiges floss in die Eintragungen der Kirchenbücher. Manches mehr oder weniger versteckt in Bemerkungen, Verklausulierungen oder lateinischen Einträgen.

Lesen konnten diese Bücher damals ja die wenigsten Leute. Einerseits nicht, weil sie gar nicht lesen konnten und schon gar kein Latein, andererseits, weil die Bücher im Kirchenarchiv damals vom Pfarrer so sicher behütet wurden wie der Kirchenschatz. Nur der „rote Hahn“ auf dem Dach des Pfarrhauses konnte manchmal den Büchern endgültig zu nahe treten und zum Leidwesen der heutigen Ahnenforscher vollständig den Garaus machen.

Von unehelichen und untergeschobenen Kindern bis zu „schwierigen“ familiären Krankheiten, von minderjährigen Müttern und Vätern bis zu mehrmals verheirateten Männern an verschiedenen Orten, von schwangeren Bräuten bis zu Bewilligungen zur Heirat unter nahen Verwandten, von Halbgeschwistern bis zu Adoptivkindern kann man fast alles finden.

Bei einer Ur-ur-ur-ur-grossmutter von mir (Maria Anna Immoos-Betschart, 1748-1815, in der Tannen auf Morschach) stand zum Beispiel im Sterbebuch, ganz klein eingeschoben, schlecht leserlich und abgekürzt, etwas in der Art von „mortuus est, stupida olim“, was soviel bedeutet, dass meine Vorfahrin vermutlich an Demenz oder Alzheimer litt und nach langer Krankheit gestorben ist. Ich könnte noch einige weitere Beispiele anführen.

Auch beim Sammeln von anderen Daten und Dokumenten wie Briefen, Tagebüchern, Familiensagen und –geschichten, Fotos sowie allerlei anderen Quellen erhält man Kenntnis von Dingen und Vorkommnissen in der Familie und von seinen Ahnen, die es lohnt festzuhalten, neben allen trockenen genealogischen Fakten. Manchmal erfährt man etwas über die Beziehungen vor der Ehe oder während einer Ehe, über Familienstreitigkeiten, Erbstreitigkeiten, Familiengeheimnisse, Katastrophen, Unfälle, Kriminelles, Verbrechen, Urteile und Strafen, auch Informationen über die wirtschaftliche und ökonomische Situation von Familien und Personen sowie einige andere Dinge, die sonst nie ans Tageslicht gekommen wären. Der Forscher oder die Forscherin muss mit diesen Kenntnissen jedoch verantwortungsvoll umgehen, nicht alles soll oder darf veröffentlicht werden.

Nicht nur Negatives ist jedoch interessant. Nein, mitunter wird man Zeuge von allerlei Positivem. Erfolgreiche Studien, interessante Tätigkeiten, grossartige Leistungen in Beruf, Gesellschaft und Familie, Reisen, Militärdienst, Heldentaten, reiche Verwandte im Ausland, Verbindungen zum Adel, allerlei Rekorde und vielerlei anderes mehr.

Mein Ur-ur-ur-grossvater mütterlicherseits zum Beispiel war ein berühmter Uhrmacher. Nur per Zufall machte ich diese Entdeckung. Fidel Abegg (*1800 – †1859), in Gersau und Brunnen, verheiratet mit Theresia Camenzind war Uhrmacher. Der Chronist und Posthalter Kyd von Brunnen berichtet über ihn folgendes: „Er war 19 Jahre lang Uhrmachergeselle in Wien und lernte das Handwerk von der Pike auf. In die Heimat zurückgekehrt, galt er als der beste Uhrmacher im ganzen Lande und führte ein florierendes Uhrengeschäft.“

Uhrmacher Fidel Abegg

Quelle: Foto Ruedi Immoos

Den Gewinn scheint er in Restaurants gesteckt zu haben. Das Gasthaus Tübli in Gersau erwirbt er 1826 käuflich von den Erben des jüngsten Sohnes (†1825) des Josef Müller (†1822). Er führt es bis zu seinem Wegzug nach Brunnen im Jahre 1841. Dann übergibt er es seinem Bruder Melchior Abegg, der es noch bis 1882 besitzt. Da Melchior Abegg meistens ausserhalb der Gemeinde war, zog sein Schwiegersohn, Alois Camenzind ins Haus und führt die Wirtschaft weiter. Später kaufte Fidel Abegg in Brunnen auch noch den Gasthof zum Kreuz, den sein Sohn Josef Maria Abegg (*1825 – †1892; mein Urgrossvater) von Beruf Küfer und Wirt führte.

Mein Ratschlag: Immer auf der Suche sein, nie aufgeben, alle Querverbindungen in der Familie der Frauen überprüfen, plötzlich wird man mit vielen Zusatzinformationen belohnt!

Quelle Beitragsbild Titel: Foto Familienarchiv Immoos

Link:
Meine Stammlinie, scrollen zu Abegg

 ________________________________________________________

English:

05.19.2016

 In genealogy, there is nothing that does not exist, one discovers always familiar news.

If you have embarked on the adventure of genealogy, one experiences time and again that there is nothing in the genealogy, which does not exist or that there should not be, or expected.

Because there is no family and no parish in which everything is flawless expired. One should also always remember the pastor then knew almost everything among Catholics much also from the confessional. Some flowed into the records of the church books. Many more or less hidden in the comments, or Latin entries.

Could read these books back then very few people. On one hand, not because they could not read and certainly not a Latin, on the other hand, because the books were then so safe guarded in the church archives from the pastor as the church treasury. Only the „red cock“ on the roof of the parsonage was sometimes the books come finally to close and put an end completely to the chagrin of today’s genealogist.

From illegitimate and spurious children to „difficult“ familial diseases, underage mothers and fathers up to several times married men in different places, of pregnant brides to authorizations for marriage among close relatives, half-siblings to adopted children can find almost anything.

With a great-great-great-great-grandmother of mine (Maria Anna Immoos Betschart, 1748-1815, in the fir trees on Morschach) was, for example, in the death register, inserted very small, difficult to read and abbreviated somewhat in the manner of “mortuus est, stupida olim“, which means that my ancestor probably suffering from dementia or Alzheimer’s disease and died after a long illness. I could cite some other examples.

Even when collecting other data and documents such as letters, diaries, family legends and stories, photos, and all sorts of other sources knowledge obtained of things and events in the family and from his ancestors that was worth recording, in addition to all dry genealogical facts. Sometimes we learn about the relationships before marriage or during marriage, over family disputes, inheritance disputes, family secrets, disasters, accidents, Criminal, Crime, judgments and penalties, including information about the economic and economic situation of families and individuals, as well as several other things who would otherwise never have come to light. The researcher or the researcher has to exercise responsibly, not everything should or may be published on this understanding, however.

Not only negative is interesting. No, sometimes you witness all kinds of positive things. Successful studies, interesting activities, great achievements in work, society and family, travel, military service, exploits, rich relatives abroad, connections to the needle, all sorts of records and many more.

My great-great-great-grandfather was the mother, for example, a famous watchmaker. Only by chance I made this discovery. Fidel Abegg (* 1800 – † 1859 in Gersau and Brunnen, married to Theresia Camenzind was a watchmaker. The chronicler and postmasters Kyd wells reported him as follows: „He was 19 years watchmaking apprentice in Vienna and learned the trade from the bottom up. Back at home, he was considered the best watchmakers in the whole country and led a flourishing watch business.

The profit he seems to have put into restaurants. The inn Tübli in Gersau he acquires 1826 commercially by the heirs of the youngest son († 1825 ) of Josef Müller († 1822). He takes it up to his departure to Brunnen in 1841. He then gives it to his brother Melchior Abegg, who previously owned it until 1882. Since Melchior Abegg was mostly outside the village, pulled his son, Alois Camenzind into the house and leads the economy continues. Later Fidel Abegg bought in Brunnen also the Gasthof zum Kreuz, to his son Josef Maria Abegg (* 1825 – † 1892, my great-grandfather) of professional coopers and host led.

My advice: Always be on the lookout, never give up, check all cross-connections in the family of women, suddenly one will be rewarded with lots of additional information!


Veröffentlicht von

Ahnen, Namen, Wappen und mehr.......

Foto Blog der Immoos-Website + früher Genealogie-Blog