Vielleicht sind sie mit Ötzi verwandt – oder wie weit führt uns die Ahnenforschung zurück? / Maybe they are related to Ötzi – or how far leads us genealogy back?

22.05.2016

(English translation below)

Manchmal hört man von Forschungen, welche die Ahnen bis zurück ins 11. oder 12. Jahrhundert erforscht haben wollen. Andere wiederum geben in Familienchroniken genaue Geburts- und Todesdaten mit Tag, Monat und Jahr von Vorfahren um 1300 oder 1400 herum an. Ob das noch mit rechten Dingen zugeht oder eher nach Ahnenforschers Wunschdenken aussieht, muss von Fall zu Fall beurteilt werden. Eines kann man jedoch sicher festhalten, nicht alle glänzenden Daten in Familienchroniken sehen nach Gold aus! Dies frei nach dem Ausdruck: „Nicht alles ist Gold, was glänzt!“

Wie weit man mit der Ahnenforschung kommt, lässt sich nicht einfach so pauschal beantworten. Es hängt von verschiedenen Faktoren ab. Es spielt eine wichtige Rolle, in welchem Land, in welcher Region und in welcher Familie man forscht. Vereinfacht kann man sagen, dass Personen aus adeligen oder aristokratischen Familien mit einem verhältnismäßig hohen sozialen Stand, mit Besitz und Eigentum, Familien aus einem genau begrenzen Gebiet oder Familien aus Ländern und Regionen die von kriegerischen Ereignissen verschont geblieben sind sowie katholische Familien bei der Erforschung etwas mehr Glück haben dürften.

In der Regel findet man in der Schweiz keine älteren schriftlichen Angaben von bürgerlichen oder bäuerlichen Familien, da die Schriftlichkeit über normale Dinge des Lebens in den Landkantonen erst im Laufe des 15. Jahrhundert begann. Für die meisten bürgerlichen und bäuerlichen Familien – vor allem in Deutschland -beendete der 30-jährige Krieg endgültig alle Forscherträume. Oft begrenzt der Beginn der Eintragungen in den Kirchenbüchern die Ahnenforschung. In katholischen Gebieten könnte man Glück haben, dass etwas ältere Aufzeichnungen vorhanden sein könnten.

paper-1157904_1280

Man kommt zwar mit anderen historischen Quellen noch etwas weiter zurück, genaue genealogische Geburts-, Heirats- und Todesdaten wird man aber in den meisten Fällen nicht angeben können.

Seit einigen Jahren tut sich nun für Familienforscher, die ihre Herkunft etwas genauer eingrenzen wollen ein neuer, interessanter, aber auch kostspieliger Weg auf. „Genealogische DNA-Analyse heisst das Zauberwort!

Verschiedene Gentestfirmen analysieren seit einigen Jahren im Auftrag ihrer privaten Kunden nach einem GEN-Test mit einer Speichelprobe die Abstammungslinien. In einer, je nach Verfahren, mehr oder weniger aufwändigen Herkunftsanalyse werden aus dem väterlichen und/oder mütterlichen GEN-Pool die notwendigen Informationen gewonnen, um die grossräumig regionale Herkunft der Ahnen des Probanden einzugrenzen.

Dies geschieht bei Frauen mit der sogenannten Mitochondrien-DNA (mtDNA), die mit dem X-Chromosom unverändert von der Grossmutter auf die Mutter und von ihr auf die Tochter und alle weiteren weiblichen Nachkommen übertragen wird. Bei den Männern kann zusätzlich auch das Y-Chromosom untersucht werden, welches ausschliesslich vom Grossvater auf den Vater und von ihm auf den Sohn usw. weitergegeben wird.

Mit den privaten Gen-Tests und dem Abgleich in Datenbanken von vielen zehntausenden von Probanden kann man den Lebensraum der Vorfahren mehr oder weniger genau bestimmen, zumindest eingrenzen. Es lassen sich Aussagen machen, ob der entsprechende Proband den West- oder den Osteuropäern, alten Sammler- und Jägerkulturen oder einer später eingewanderten Bauernkultur zugehörte. Einige Anbieter versuchen dabei, den Probanden verschiedenen Urvölkern wie Germanen, Wikingern, Kelten, Basken oder Juden zuzuordnen.

Verschiedene versuchen auch Verwandtschaften mit Moses oder Aron bei den Juden, mit ägyptischen Pharaonen, neuestens auch mit dem Gletschermann „Ötzi“ oder auch noch anderen Prominenten beweisen zu können.

otzi-277986_1280

Insgesamt haben Forscher bis heute schon ungefähr 200 Personen ermittelt, die mit „Ötzi“ genealogisch auf der väterlichen Linie verwandt sind. Bei bisher 22 Schweizern konnte eine Verwandtschaft nachgewiesen werden.

Wer es genau wissen will, muss sich halt untersuchen lassen! Ich habe es noch nicht getan. Viel Erfolg dabei und meldet mir doch, mit wem ihr alles so verwandt seid. Vielleicht lässt sich damit etwas anfangen!

Bildquellen:
Titelbild: Gentest fre Photo von Pixabay.com
Beitragsbilder: Bücher und Ötzi, free Photos von pixabay.com

Links:
Genealogische DNA-Analyse; Kurze Zusammenfassung
„Ich bin mit Ötzi verwandt!“
Der 200. Nachfahre von „Ötzi“
Das Ötzi-Projekt von IGENIA
Das Ötzi-Museum in Bozen (I)
Naturwissenschaftlicher und historischer Hintergrund


English:

05.22.2016

Maybe they are related to Ötzi – or how far leads us genealogy back?

 Sometimes you hear of research which wants Tree researched back to the 11th or 12th century. Others give in family chronicles on exact birth and death dates with the day, month and year of ancestors around 1300 or 1400 around. Whether the more odd things or rather looks after genealogist wishful thinking must be judged case by case. One can, however, safely hold, not to see all the data in brilliant family chronicles for gold! This free according to the expression: „All is not gold that glitters!“

How far can you get with the genealogy, it can not be easy to answer so flat. It depends on various factors. It plays an important role on the country, in which region and in which family one searches. Simplified one can say that people from noble or aristocratic families with a relatively high social status, with property and possessions, families from an exact limit area or families from countries and regions that are spared by the events of war and Catholic families in researching something are likely to have more luck.

Usually one finds in Switzerland no older written indications of bourgeois or peasant families, since the written form only began during the 15th century about normal things of life in rural cantons. For most middle-class and rural families – especially in Germany, the 30-year war -beendete finally all researchers dreams. Often the beginning of registrations limited in the church records the genealogy. In Catholic areas could be lucky that some older records might be present.

You are indeed with other historical sources back a little further, detailed genealogical birth, marriage and death data but it will be in most cases can not specify.

For some years now doing on a new, more interesting, but also more expensive way for researchers who want to limit their origin in more detail. „Genealogical DNA analysis is the magic word!

Various genetic testing companies analyze for several years on behalf of its private customers for a GEN-Test with a saliva sample which lineages. In one, depending on the process, more or less elaborate analysis of origin are obtained from the paternal and / or maternal GEN pool the necessary information to narrow the large scale regional origin of the ancestors of the subjects.

This occurs in women with the so-called mitochondrial DNA (mtDNA), which is transmitted to the X-chromosome unchanged from the grandmother to the mother and her daughter on the other and all female progeny. For men may also use the Y chromosome to be examined, which is passed only from the grandfather to the father and him to son and so on.

With private gene tests and the balance of the databases of many tens of thousands of volunteers, one can determine the habitat of the ancestors more or less accurate, at least narrow down. It is possible to draw conclusions as to whether the corresponding Family belonged to Western or the Eastern Europeans, ancient hunter-gatherer cultures or later immigrated peasant culture. Some vendors try to determine where to the subjects of different indigenous peoples as Germans, Vikings, Celts, Basques or Jews.

Various try also affinities with Moses or Aaron among the Jews, with the Egyptian pharaohs, most recently, also also be able to prove yet another celebrity with the Ice Man „Ötzi“ or.

Overall, researchers have identified up already about 200 people, who are related to „Ötzi“ genealogically on the paternal line. In so far 22 Swiss a relationship could be demonstrated.

Who wants to know, have to stop be examined! I have not done so already. Every success and report me, with whom you all are so used. Perhaps it is good to you!


Veröffentlicht von

Ahnen, Namen, Wappen und mehr.......

Foto Blog der Immoos-Website + früher Genealogie-Blog