Manche Wappen erzählen Geschichten – wie der Bär im Immoos-Wappen. / Some Crest tell stories – like the bear in Immoos crest.

29.05.2016

(English translation below)

Fast jeder hat die bunte Pracht der Familienwappen in einschlägigen Büchern oder Internetportalen schon bewundert. Da wimmelt es nur so von Symbolen, Tieren, Pflanzen und Farben. Fast jeder Familienforscher oder jede Familienforscherin beschäftigte sich schon mit den Wappen ihrer zu erforschenden Familien. Doch es ist nicht immer so leicht, die Familienwappen zu deuten oder zu kommentieren, da viele Wappen bürgerlicher Familien willkürlich entstanden sind. Besitzt man das Glück, ein altes Wappen zu besitzen, das von einer Ministerialenfamilie stammt, ist es besser möglich – aber auch nicht viel einfacher.

Version 2

Da in vielen Wappen Tiere abgebildet werden, wollen wir hier einmal dem Wappentier Bär auf den Grund gehen. In der Heraldik (Wappenkunde) ist der Bär (lat. Ursus) seit dem Mittelalter als Heroldsbild bekannt und ein häufiges Motiv, das unverkennbar Grösse, Macht, Dominanz und Stärke widerspiegeln soll. Bärenkulte und Mythen bei den Kelten und Germanen lassen die frühere Verehrung dieser grossen und kräftigen Tiere in unseren Gegenden erkennen.

Gerade heute, da in der Presse berichtet wird, dass im Kanton Schwyz ein Bär im Hoch-Ybrig gesichtet worden sei, ist doch das Thema Bär wieder aktuell. Das Wappentier der Immoos von Morschach ist nach 200 Jahren wieder im Kanton unterwegs! Das ist doch eine Sensation!

grizzly-bear-659198_1280

Was hat es also mit den Bären in den Wappen auf sich? In den Wappen werden die Bären immer männlich, mit geöffnetem Rachen, sichtbaren Reisszähnen und heraushängender Zunge dargestellt. Manchmal wird auch noch das Genital in roter Farbe betont. Oft kommt der Bär in so genannten «redenden Wappen» vor, in Wappen für Personen oder Ortschaften, in deren Namen ein wie «Bär» klingender Bestandteil vorkommt (z.B. Bern, Berlin, Bernau, Ursern, usw.). In verschiedenen Wappen wird der Bär stilisiert dargestellt. In den meisten Wappen findet man ihn jedoch in natürlicher Darstellung. Meist sind die Braunbären nicht in ihrer natürlichen, braunen Farbe abgebildet, sondern mehrheitlich in schwarz, rot oder gold tingiert. Schwarz dargestellte Wappenbären erhalten in den künstlerischen Darstellungen meistens rote Zungen sowie weisse Zähne und Krallen. Die Position des Tieres im Wappen kann ganz unterschiedlich sein. Der Braunbär wird schreitend, aufsteigend, aufgerichtet, fangbereit, aber auch sitzend und manchmal sogar gekrönt, mit Kette, Halsband oder zusätzlichen Zeichen wie Kreuz, Balken, Stern oder Waffen dargestellt. In verschiedenen Wappen werden auch nur Körperteile des Bären verwendet, wie Kopf, Tatzen oder Oberkörper des Tieres. Oft wird die Hintergrundtinktur bei Bärenwappen in gelber Farbe (heraldisch: Gold) dargestellt, was auf das edle Geblüt des Bären und dadurch auch des Trägers des Wappens hinweisen soll. Heraldisch Gold ist die Reichsfarbe und Gold galt schon immer als edel (adel), etwas besonders Wertvolles. Etwas seltener wird weiss (heraldisch: Silber) verwendet.

bear-309014_1280

Das Wappen der Familie von Moos von Ursern und der Immoos von Morschach ist seit dem 14. Jahrhundert als Siegel aktenkundig. Der Bär im Immoos-Wappen zeigt das ehemalige Wirkungsgebiet der Urahnen der Moos an, nämlich die Region Ursern, das Bärental, zwischen Andermatt und Realp im Kanton Uri. Hier führte damals die Ministerialenfamilie von Moos in führender Position die Geschicke des Landes um den Gotthard. Der Bär in unserem Wappen erinnert uns somit an unsere Urahnen. Das Wappen der Immoos gehört damit zu den ältesten in der Region.

Wappen Immoos-St. Franziskus bearbietet-1

Da man früher nicht so genau wusste, woher Familien die Wappen hatten oder von welchen Urahnen man abstammte, ranken sich oft Sagen und Legenden um die Entstehung der Familienwappen. So wird vom Immoos-Wappen von Morschach berichtet, dass man es führen durfte, weil ein Vorfahre mutig gegen einen Bären gekämpft hatte oder, weil die Immoos früher mutige Bärenjäger gewesen sein sollen. Eine andere Legende wollte wissen, dass man den Bären im Wappen hatte, weil der letzte Bär im Kanton durch einen Immoos geschossen wurde, was aber nachweislich nicht der Wahrheit entsprach. Alle diese Legenden gehören somit ins Reich der Märchen.

Bildquellen:
Titelbild: Der Bär als Wappentier; Wikipedia.org; gemeinfreie Wappenbilder
Beitragsbild: Wappentafel farbig; © Grafische Sammlung Staatsarchiv Schwyz Nr. 1423
Beitragsbild: Bär, free Photo von pixabay.com
Beitragsbild: Wappenbär, free Photo von pixabay.com
Beitragsbild: Wappenscheibe Immoos in der Kapelle St. Franziskus Morschach; Foto Ruedi Immoos

Links:
Der Stern im Immoos-Wappen
Wappentiere
Der Bär als Wappentier
Das Immoos-Wappen
Alles über Bären
Bär im Kanton Schwyz gesichtet
Legenden und Sagen zum Immoos Wappen


English:

05.29.2016

Some Crest tell stories – like the bear in Immoos crest.

Almost everyone has admired the colorful splendor of the family crest in relevant books or Internet portals. Since it is teeming with symbols, animals, plants and colors. Almost every family researcher or any family researcher dealt already with the arms of their families to be explored. But it is not always easy to interpret the family crest or to comment, as many bourgeois families crest arose randomly. If one possesses the good fortune to have an old coat of arms, which originates from a ministerial family, it is better possible – but not much easier.

Since in many heraldic animals are ready, we want to go once the heraldic animal bear on the ground here. In heraldry (heraldry) the bear (lat. Ursus) is known since the Middle Ages as the herald image and a frequent motif that is unmistakably represent approximations power, dominance and strength. Bears cults and myths among the Celts and Teutons let the former worship of these large and strong animals in our region recognize.

Just today, as is reported in the press that in Schwyz a bear has been sighted in the high-Ybrig, but the issue bear is currently playing. The emblem of the Immoos of Morschach is after 200 years back in the canton road! It’s a sensation!

So what is with the bear in the coat of arms on it? In the arms of the bears are always male, with jaws open, shown visible fangs and tongue hanging out. Sometimes the genital is also emphasized in red. Often the bear is in so-called „speaking coat of arms“ before, in Crest for people or places, in their names like „Bear“ sounding part occurs (for example, Bern, Berlin, Bernau, Ursern, etc.). In various arms of the bear is shown stylized. In most Arms but it is found in natural representation. Most brown bears are not displayed in their natural brown color, but mostly tinged in black, red or gold. Crests Bears Black illustrated obtained in the artistic representations mostly red tongues and white teeth and claws. The position of the animal in the arms can be quite different. The brown bear is border, ascending, erect, catch prepared, but also shown sitting and sometimes topped with chain, collar or additional symbols such as crucifixes, bar, rating or weapons. In various crest even body parts of the bear can be used as head, paws or torso of the animal. Often the Hintergrundtinktur at Bear Arms in yellow color (heraldic: Gold) shows what is intended to indicate the noble blood of the bear and thereby also of the support of the emblem. Heraldic Gold is the kingdom of color and gold has always been considered noble (nobility), some particularly valuable. Something rare white is (heraldic: silver) used.

The arms of the family von Moos of Ursern and Immoos of Morschach is on record since the 14th century as a seal. Bear in Immoos crest indicates the former action field of ancestors of moss, namely Ursern region, the Bärental, between Andermatt and Realp in Canton Uri. Here then led the ministerial family of moss in a leading position, the fate of the country around the Gotthard. The bear in our coat of arms thus reminds us of our ancestors. The coat of arms Immoos it one of the oldest in the region.

As formerly not so knew exactly where families had the coat of arms or of which ancestors are descended, often shrouded myths and legends about the origin of the family crest. It is reported that one could run it, because an ancestor had fought bravely against a bear or because the Immoos to have been formerly brave bear hunter from Immoos crest of Morschach. Another legend wanted to know that they had to bear in the arms, because the last bear was shot by a Immoos in Canton, which is not demonstrably true. All these legends thus belong to the realm of fairy tales.


 

 

Veröffentlicht von

Ahnen, Namen, Wappen und mehr.......

Foto Blog der Immoos-Website + früher Genealogie-Blog