Fliegenpilze und Fusspilz kennen alle – aber gibt es wirklich Objektivpilz?

Datum: 08. Januar 2019

Ja, es gibt ihn, leider – aber man kann etwas dagegen tun! Fast alles darüber kannst du in diesem Blogartikel lesen.

Pilze kennen die meisten Leute aus der Kulinarik und auch davon, dass sie manchmal giftig sein können. Viele wissen jedoch nicht, dass es auf unserer Erde von Pilzen nur so wimmelt und einige davon ganz schön unangenehm werden können.
Dass Fusspilz etwas ganz Lästiges ist, wissen alle, die ihn schon einmal irgendwo in einem Hallenbad, in der Sauna oder in den Badezimmern von Hotels aufgelesen haben. Greift man nicht sofort und rigoros mit den richtigen Mitteln ein, beginnt ein kleines Fuss- und Zehenmartyrium, das man nicht so schnell vergessen wird.
Vielen, auch Fotografinnen und Fotografen, gleitet ein ungläubiges Lächeln über ihr Gesicht, wenn man ernsthaft vom Objektivpilz spricht oder wenn in Anzeigen von Occasionsobjektiven mit „pilzfrei“, „ohne Fungus“ oder manchmal auch einfach „intakte Linsen“ geworben wird. Man ist wirklich versucht, das Ganze ungläubig als Witz oder Spass ab zu tun. Mir ging es auch so, als ich vor Jahren, das erste Mal damit konfrontiert wurde. Das Lachen wird aber allen vergehen, wenn ihre Objektive davon befallen werden – und lästig ist es genau so wie beim Fusspilz.
Objektivpilz heisst er natürlich nur in der Fotografensprache. Gemeint ist der Glaspilz. Mit der wissenschaftlichen Bezeichnung heisst Pilz ganz genau Fungus. Vor allem zwei Vertreter sind laut Wikipedia dafür verantwortlich, nämlich Eipilze (Peronosporomycetes) und Schlauchpilze (Peronosporomycetes). Vermutlich gibt es aber noch andere. Diese befallen unter bestimmten Bedingungen Glasflächen, optische Geräte, Linsen, also auch Objektive. Die Pilzsporen keimen und verbreiten sich auf Glasflächen zu kleinen Punkten, Fäden und Geflechten, welche schlussendlich zu Trübungen und irreparabeln Schäden an den Geräten führen können. Auf dem Bild unten ist er an der Linse der Rückseite rechts unten zu erkennen.

objektiv_fungus

Dieser Glaspilz ernährt sich nicht von Glas, sondern von Ablagerungen (Staub, Fett, Fasern, Fingerabdrücken, usw.) auf den Linsen oder von Materialien an den Bauteilen rund um die Linsen, auch vom Abrieb von Schutzhüllen aus natürlichen Stoffen oder Leder. Vor allem alte Objektive, die zu lange unsachgemäss (zu hohe Luftfeuchtigkeit, Dunkelheit, keine richtige Belüftung ) gelagert wurden sind betroffen. Zoomobjektive saugen beim zoomen Luft und natürlich Pilzsporen ein. Darum sind sie besonders gefährdet. Beim Kauf von gebrauchten (alten) Objektiven muss man sehr vorsichtig sein. Diese sind oft davon betroffen. Es lohnt sich, einmal bei offener Blende durch das Objektiv zu schauen. Es sollte glasklar sein, keine kleinen, weissen oder grauen Punkte, keine Fäden und Geflechte, auch kleine Flecken!

lens-1209823

Vorbeugen ist besser als heilen, gilt auch beim Glaspilz an Objektiven. Kommt man von der Fototour nach Hause ist es wichtig, dass man feucht gewordene Objektive sorgfältig mit einem weichen Kunststofftuch für Objektive trocken wischt und nachher einige Stunden bei normaler, trockener Luft und Raumtemperatur ohne die Schutzdeckel ruhen lässt, damit sie sich akklimatisieren können. Sind die Objektive nicht feucht geworden, lässt man sie trotzdem so ruhen. Zoomobjektive sollte man dabei auszoomen. Es ist auch von Vorteil, hin und wieder die UV-Schutzfilter abzuschrauben und mit dafür speziell vorgesehenen Reinigungstüchern für Objektive von Fett, Staub und weiteren Rückständen zu reinigen. So entzieht man den Pilzsporen die Nahrungsgrundlage. Das beste Mittel ist jedoch, die Objektive möglichst viel zu verwenden, richtig zu behandeln, denn vor allem die Lagerung ist problematisch. Bei Fototouren im Freien gilt es, vorbeugend den Fotorucksack oder die Fototasche immer sofort wieder zu schliessen, damit keine Feuchtigkeit, Staub oder Schmutz eindringen können. Lasse deinen Fotorucksack draussen nie lägner als nötig offen herumliegen. Wenn es regnet, schütze den Sack mit dem mitglieferten Regenschutz!

cameras-3852264

Benötigst du die Objektive nur von Zeit zu Zeit ist es unabdingbar, sie richtig zu lagern, nämlich trocken, luftig, hell, staubarm und geschützt. Das Wichtigste ist eine absolut trockene Lagerung bei normaler Raumtemperatur und nur in den vom Hersteller gelieferten Kunststoffbeuteln oder Köchern. Diese Fasern können von den Pilzsporen nicht verwertet werden. Noch besser ist es jedoch, zu Hause die Objektive in einem lichtzugänglichen Schrank, ohne Beutel, zu lagern, da Licht den Pilzbefall hindert. Halte deine Objektive von Feuchtigkeit, Leder oder Naturfasern, Lebensmitteln und von Küchen unbedingt fern, so gut es geht.
Es gibt spezielle Entfeuchter für deinen Fotorucksack oder deinen Fotoschrank. Diese Beutel (Silicagel Trockenmittel) entziehen der Luft in der Umgebung die Feuchtigkeit und sind sehr zu empfehlen. Es gibt dabei verschiedene Marken. Man kann auch die in den Verpackungen vieler Geräte enthaltenen Silikatbeutelchen sammeln, als Entfeuchter verwenden und zu den Objektiven legen. Als teure Luxuslösung gelten spezielle, klimatische Objektiv- und Kamera-Entfeuchtungsschränke mit Glastüren.
Eine kurzzeitige, warme (keine Hitze) Sonnenbestrahlung (Licht) kann ebenfalls Fungus vorbeugen.

img_7625-1

 

Wenn der Pilz trotzdem oder schon vorher zugeschlagen hat, kann man es in der Anfangsphase mit periodischen Reinigungen, mit Fungiziddesinfektionen und mit Essig oder Isopropyl-Alkohol versuchen. Ich rate davon aber eher ab. Besser ist es, das Objektiv bei Anzeichen von grosser Feuchtigkeit oder schon von Befall oder Trübungen unverzüglich in die Hände eines Fachmannes beim Hersteller oder in eine dafür spezialisierte Firma in die Revision oder Reparatur zu geben.
Manchmal ist aber Hopfen und Malz verloren und das Objektiv wird reif für den Abfall.

schwarzwald-schluchsee-waldrand-raureif-drei-goldweisse-gebüsche-im-wasser-spiegelung_dsc7474-signet-web

Hoffen wir, dass es bei uns nicht soweit kommt, damit wir immer so klare Fotos machen können wie auf dem Bild oben. Also immer schön Sorge tragen und trocknen, lüften, schützen, reinigen und hin und wieder dem Licht aussetzen!

 

Bildquellen:
Titelbild: Fliegenpilz; Foto Birgit Immoos
Beitragsbild 1: Foto Objektivpilz von Wikipedia:  Link
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Germany license.
Beitragsbild 2 und 3: Fotos Objektive von pixabay.com
Beitragsbild 4: Objektivlagerung; Foto Ruedi W. Immoos
Beitragsbild 5: Raureif und Sonne am See; Ruedi W. Immoos

 

Veröffentlicht von

Ahnen, Namen, Wappen und mehr.......

Foto Blog der Immoos-Website + früher Genealogie-Blog