Die Kapelle im St. Franziskus Morschach eine wahre Fundgrube auch für Ahnenforscher. / The chapel at St. Francis Morschach a treasure trove for genealogists.

25.07.2016

English text below!

So mancher Wanderer marschiert auf dem „Weg der Schweiz“ von Morschach nach Sisikon – fasziniert von der gewaltigen Bergwelt des Urirotstocks, den wilden Hängen des Fronalpstocks und den saftigen, mit Blumen übersäten Bergwiesen – an der kleinen, unscheinbaren, barocken Kappelle in der hinteren Laui vorbei, ohne sie genauer unter die Lupe zu nehmen. Dabei entgeht den meisten ein Juwel barocken Kappellenbaus des 17. Jahrhunderts. Ist man Ahnenforscher, Heraldiker, historisch oder kunsthistorisch interessiert, verpasst man dabei zusätzlich eine Fundgrube von bedeutenden Informationen. Gemeint ist die Wallfahrtskapelle des Heiligen Franz-Xaver in der „Hinterlauinen“ Morschach (SZ), kurz nur Kapelle St. Franziskus genannt. Die Kapelle im St. Franziskus Morschach eine wahre Fundgrube auch für Ahnenforscher. / The chapel at St. Francis Morschach a treasure trove for genealogists. weiterlesen

Viele Wappen bürgerlicher Familien wurden willkürlich erstellt und angenommen / Many Crest bourgeois families were arbitrarily created and adopted

22.05.2016

(English translation below)

Fast jede Person in der Schweiz, vermutlich auch in den Nachbarländern, nennt ein prächtiges Familienwappen sein eigen. Wussten sie, dass diese bürgerlichen Wappen gar nicht so alt sind, wie es den Anschein erweckt? Weil die Wappen durch die Adeligen im Mittelalter eingeführt und verwendet wurden, ist man oft der falschen Ansicht, sein eigenes sei ebenfalls uralt. Fakt ist jedoch: Erst viel später legten sich analog adeliger Familien mächtige Patrizierfamilien oder Aristokraten, manchmal auch reiche Bauern, ein Familienwappen zu. Und auch das waren noch Ausnahmen. Viele Wappen bürgerlicher Familien wurden willkürlich erstellt und angenommen / Many Crest bourgeois families were arbitrarily created and adopted weiterlesen